Halle (dpa/sa) - Mit dem Coronavirus Infizierte in Halle müssen künftig zehn Tage in Quarantäne gehen. Zudem müssten auch Verdachtsfälle eine zehntägige Quarantäne antreten, sagte Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) am Freitag. Alle Betroffenen hätten ihre Kontakte dem Fachbereich Gesundheit zu melden. Für sogenannte Kohorten, in denen es Infizierte gab, würden künftig fünftägige Quarantänezeiten gelten. Bislang galten 14-tägige Quarantänen für Betroffene.

Die neuen Bestimmungen sollen mit der nächsten Allgemeinverfügung der Stadt von kommendem Dienstag an bis zum 15. Januar 2021 gelten. Damit orientiere sie sich an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Vorgaben von Bund und Ländern, erklärte Wiegand. Ziel sei, den Corona-Kennwert unter die kritische Marke von 50 zu senken. Am Freitag lag dieser Inzidenzwert bei 82,33 Infizierten pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen und damit wie am Vortag auf einem Höchststand.

Insgesamt stieg die Zahl der Corona-Toten auf 21. Am Donnerstag starb ein 83-Jähriger in Zusammenhang mit Covid-19 in einem Krankenhaus in Halle.