Magdeburg (dpa/sa) - In allen Teilen Sachsen-Anhalts schwärmen an diesem Dienstag und Mittwoch Zollbeamte aus, um die Einhaltung der Mindestlohnbestimmungen zu kontrollieren. Landesweit seien knapp 110 Beamte im Einsatz, sagte eine Sprecherin des Hauptzollamts in Magdeburg. Die Aktion ist Teil einer ersten bundesweiten Razzia gegen Mindestlohn-Betrügereien, bei der rund 6000 Fahnder unterwegs sind. Im Fokus stehen etwa das Gaststätten- und Hotelgewerbe, Speditionen, Transport- und Logistikunternehmen. Sie sind laut Zoll besonders anfällig für Verstöße gegen den Mindestlohn von derzeit 8,84 Euro pro Stunde. Zudem sollen die Kontrollen beim Aufdecken von Schwarzarbeit helfen.

Pressemitteilung