Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt läuft die zweite Bewerbungsrunde um Medizin-Studienplätze mit der Landarztquote. Wer die Chance nutzen will, sollte sich bis zum 31. März für das Auswahlverfahren zum Wintersemester 2021/22 bewerben, teilte das Sozialministerium am Montag mit.

Vor einem Jahr waren bei der ersten Runde der Landarztquote 13 Frauen und 7 Männer zum Studium der Humanmedizin zugelassen worden. Sie verpflichten sich, nach dem Studium und der anschließenden Facharzt-Weiterbildung für mindestens zehn Jahre in unterversorgten oder absehbar unterversorgten Regionen tätig zu sein. 277 Bewerbungen waren im Vorjahr eingegangen.

Im Gegenzug gilt für sie ein gesondertes Verfahren: Sie werden zu einem spezifischen Studierfähigkeitstest eingeladen, bei dem auch Motivation und Eignung als Hausärztin oder Hausarzt auf dem Land betrachtet werden. Das Ergebnis bestimmt den Angaben zufolge 50 Prozent des Bewerbungserfolges; 40 Prozent Einfluss hat eine einschlägige Berufsausbildung oder Berufserfahrung. Die Abiturnote zählt nur zu zehn Prozent.

Sachsen-Anhalt hatte als eines der ersten Bundesländer ein Landarztgesetz beschlossen und im Februar 2020 erstmals fünf Prozent der Studienplätze an den Universitäten Magdeburg und Halle im Rahmen der Landarztquote ausgeschrieben. Aktuell sind laut dem Ministerium 277,5 Hausarztstellen im Land nicht besetzt. Prognosen zufolge könnten bis 2032 weitere 260 freie Stellen hinzukommen.

© dpa-infocom, dpa:210215-99-450785/2

Pressemitteilung