Washington (dpa) - Tödliche Stürme, Überschwemmungen und Wärmerekorde: Das Weihnachtswochenende hat Millionen Menschen in den USA extremes Wetter beschert. Im Süden der USA starben mindestens 28 Menschen durch Tornados. Hinzu kamen überflutete Häuser und Straßen. Im Nordwesten schneite es stark, während im Nordosten zu Weihnachten T-Shirt-Temperaturen herrschten. Im Norden Englands kämpfen die Menschen mit extremem Hochwasser. Nach starkem Regen mussten viele ihre Häuser verlassen und fanden in Notunterkünften Schutz.