Kaiserslautern (dpa) - Ein 83 Jahre alter Autofahrer hat vor einer Kaserne der US-Streitkräfte in Kaiserslautern behauptet, Sprengstoff im Wagen zu haben. Grund dafür war laut Polizei, dass er sich über Sicherheitskontrollen geärgert hatte. Zur Sicherheit wurde der Bereich rund um die Kleber Kaserne abgeriegelt, mehrere Straßen wurden gesperrt. Nach rund zwei Stunden gaben die Beamten Entwarnung. Es wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Der 83-Jährige wurde vorübergehend festgenommen. Es wird nun geprüft, ob er für die Kosten des Einsatzes aufkommen muss.