Kabul (dpa) - Bei einem Autobombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Mindestens zehn weitere Menschen seien verletzt worden, darunter vier ausländische Staatsbürger, teilte das Innenministerium mit. Der Sprengsatz habe ein gepanzertes Fahrzeug der kanadischen Sicherheitsfirma GardaWorld getroffen. Die vier verletzten Ausländer seien dort Mitarbeiter. Zuvor hatte das Innenministerium mitgeteilt, Ziel des Anschlags sei ein Fahrzeug eines Ministeriums gewesen.