Al-Rakka (dpa) - Bei Luftschlägen auf die Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat Al-Rakka sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 32 Dschihadisten getötet worden. Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, wurden mehr als 40 weitere extremistische Kämpfer bei Bombardierungen von IS-Stellungen mutmaßlich durch die US-geführte internationale Koalition verletzt. Die Menschenrechtler beziehen ihre Informationen über ein Netzwerk von Aktivisten in ganz Syrien.