Rom (dpa) - Die 32 Migranten von dem deutschen Rettungsschiff "Alan Kurdi" durften in einem italienischen Hafen an Land. Das Schiff legte im Hafen von Pozzallo im Süden Siziliens an, teilte die Hilfsorganisation Sea-Eye mit. Die "Alan Kurdi" hatte die Menschen in der Nacht zu Freitag von einem überfüllten Kunststoffboot geborgen. Alle hatten angegeben, libysche Staatsbürger zu sein. Das ist ungewöhnlich, da Libyer bisher eher kaum auf seeuntauglichen Booten die Flucht über das Mittelmeer wagten.