Berlin (dpa) - Nach dem antisemitischen Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin erwartet der Zentralrat der Juden in Deutschland ein deutliches Zeichen der Justiz. "Der Täter sollte mit der vollen Härte des Gesetzes zur Verantwortung gezogen werden", sagte der Präsident des Zentralrats, Josef Schuster, der "Welt am Sonntag". Dabei solle auch das Aufenthaltsrecht des aus Syrien stammenden Palästinensers geprüft werden. Wer einen dauerhaften Aufenthaltstitel erwerben wolle, müsse sich rechtskonform verhalten.