Hongkong (dpa) - Nach der Großdemonstration von rund einer Million Menschen in Hongkong gegen geplante Auslieferungen an China ist es in der Nacht zu Ausschreitungen gekommen. Es gab Verletzte und Festnahmen. Nachdem sich der friedliche Massenprotest am Abend aufgelöst hatte, versuchten einige hundert radikale Demonstranten, Absperrgitter einzureißen und den Legislativrat und Regierungssitz zu stürmen. Polizisten setzten Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Später soll es auch noch an einigen anderen Orten zu weiteren kleineren Zwischenfällen gekommen sein.