Berlin (dpa) - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat die unter anderem von Gesundheitsminister Jens Spahn vorgeschlagenen neuen Regeln für Organspenden in Deutschland kritisiert. Sie fürchte, dass durch Zwang eine Abwehrhaltung erfolge, sagte Baerbock im ZDF-"heute journal". Nach dem Vorschlag sollen alle Volljährigen grundsätzlich als Organspender gelten - bis auf Widerruf. Baerbock schlägt dagegen verbindliche regelmäßige Befragungen der Bürger etwa beim Ausweisabholen in Ämtern vor. Dies sei eine "grundrechtsschonendere Alternative", sagte Baerbock in der ARD-Sendung "Hart aber fair".