Berlin (dpa) - Der frühere Weltklasse-Tennisprofi Boris Becker hat Franz Beckenbauer in der Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2006 in Schutz genommen. Ich verehre den Franz sehr. Er hat Unglaubliches für Deutschland geleistet. Das sollte man jetzt bitte nicht vergessen, sagte der dreimalige Wimbledon-Sieger der Welt am Sonntag. Der Kaiser habe sicherlich einen Fehler gemacht, vielleicht auch zwei, räumte Becker ein, aber in der Hitze der WM-Vergabe hätten wahrscheinlich viele Leute ähnlich gehandelt, die sich jetzt alle verstecken.