Köln (dpa) - 2015 sind Menschen in Deutschland öfter als je zuvor mit Bussen und Bahnen gefahren. Mehr als zehn Milliarden Mal werden Fahrgäste bis zum Jahresende den öffentlichen Nahverkehr genutzt haben. Das geht aus einem Interview hervor, das der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, Jürgen Fenske, dem Handelsblatt gab. Doch es gibt aus Fenskes Sicht einen Haken: Die Mittel für den kommunalen ÖPNV sind seit Jahren rückläufig. Und das bei steigenden Fahrgastzahlen und Leistungen, erklärte er.