Berlin (dpa) - Der Hackerangriff auf das Datennetzwerk des Bundes könnte Teil eines noch weitaus größeren organisierten Spionageangriffs auf EU-Staaten sein. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf den Sicherheitsexperten Benjamin Read von der US-Sicherheitsfirma FireEye. Seine Firma beobachte seit einigen Monaten, dass die russische Gruppe APT28 gezielt Außen- und Verteidigungsministerien in der EU angreife und versuche, sich Zugang zu geschützten Systemen zu verschaffen, sagte Read.