Kiew (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einem Arbeitsbesuch in der Ukraine für eine Verlängerung der EU-Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. "Deutschland wird für die Verlängerung der Sanktionen eintreten", sagte die CDU-Politikerin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Präsident Petro Poroschenko in Kiew. Allerdings könnten diese abgemildert werden, wenn es Fortschritte bei der Beilegung des Konflikts in der Ostukraine gebe. "Leider gibt es keine stabile Waffenruhe, es sterben Soldaten", betonte Merkel.