Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof hat in zwei Verfahren die Forderung nach Netzsperren wegen illegaler Musik-Downloads zurückgewiesen. In den Revisionsverfahren hatten die Kläger von zwei Telekommunikationsunternehmen gefordert, den Zugang zu einzelnen Internetseiten zu sperren, um die illegale Verbreitung von Musikdateien zu verhindern. Sie wollten die Internetanbieter als Störer in die Pflicht nehmen. In den Vorinstanzen waren die Rechtegesellschaft Gema und Tonträgerhersteller gescheitert.