London (dpa) - Genau eine Woche vor dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens stehen die Regierung und die Oppositionsspitze bei ihrer Suche nach einem Konsens unter Druck. In der konservativen Regierungspartei wird die Kritik an Premierministerin Theresa May wegen ihrer Zusammenarbeit mit Labour-Chef Jeremy Corbyn lauter. Auch bei Labour rumort es. Die Gespräche sollen heute fortgesetzt werden. May muss bis spätestens Mittwoch beim EU-Sondergipfel in Brüssel einen Plan vorlegen. Sie hofft auf eine Verlängerung der Austrittsfrist bis zum 22. Mai, kurz vor der Europawahl.