Brüssel (dpa) - Wegen des Verdachts möglicher Kartellabsprachen hat die EU-Kommission Sportrechtehändler in mehreren EU-Ländern überprüft. Die Brüsseler Behörde bestätigte nicht angekündigte Inspektionen bei mehreren Firmen. Namen nannte sie nicht. Es bestünden Bedenken, dass die Unternehmen gegen EU-Wettbewerbsrecht verstoßen haben könnten, hieß es weiter. Solche nicht angekündigten Überprüfungen seien ein erster Schritt bei möglichen wettbewerbswidrigen Praktiken, aber noch kein Beleg für solche Verstöße.