Berlin (dpa) - Die Bundestagswahl wird nach Angaben des Bundeswahlleiters vor allem durch Menschen im Rentenalter entschieden. "Die älteren Wähler werden immer wahlentscheidender", sagte Dieter Sarreither den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten seien mindestens 60 Jahre alt - ein Plus von mehr als sieben Prozentpunkten im Vergleich zu 1980. Mehr als 20 Prozent der Wahlberechtigten seien 70 oder älter. Hinzu komme: die Wahlbeteiligung älterer Wähler sei überdurchschnittlich hoch, "während jüngere Wähler eher seltener zur Wahl gehen".