Istanbul (dpa) - Die türkische Regierung hat mit einer Fortsetzung ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien gedroht, sollte deren Abzug aus Grenzgebieten nicht bis morgen Abend abgeschlossen sein. Dann läuft die Frist einer Vereinbarung zwischen der Türkei und Russland als Schutzmacht der syrischen Regierung aus. Die Türkei betrachtet die YPG, die an der türkisch-syrischen Grenze lange Gebiete kontrolliert hat, als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation. Ziel ihrer Offensive war der Rückzug aller Kurdenmilizen aus dem Grenzstreifen.