Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will einige Migranten von dem blockierten deutschen Rettungsschiff "Alan Kurdi" aufnehmen. Allerdings fühle sich Deutschland nicht alleine für das Schicksal der 64 Bootsflüchtlinge zuständig, sagte Innenminister Horst Seehofer. Auch andere EU-Staaten müssten Menschen von dem Schiff aufnehmen. Die "Alan Kurdi" von der Sea-Eye hatte Mitte der Woche die Menschen vor der libyschen Küste gerettet. Seitdem sucht das Schiff einen sicheren Hafen. Italien und Malta wollen das Schiff nicht anlegen lassen.