Berlin (dpa) - Der Vorsitzende der CSU im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat sich Ratschläge aus der CDU zum Rückzug von CSU-Chef Horst Seehofer verbeten. Die CSU gebe der CDU keine Ratschläge zur Besetzung ihres Spitzenpersonals und erwarte umgekehrt das Gleiche, sagte er der "Passauer Neuen Presse". Angesichts der Verluste für die Union bei den Wahlen in Bayern und dann auch in Hessen hatten mehrere CDU-Politiker Seehofer einen Rückzug nahegelegt. Dobrindt warnte allgemein vor einer zu starken Verengung der Union auf die Mitte. Sie führe auf beiden Seiten links und rechts zu Wählerabwanderungen.