Berlin (dpa) - Angesichts drohender Diesel-Fahrverbote in Städten hat der Deutsche Städtetag die Bundesregierung scharf kritisiert. Die Bundesregierung, zumindest das Verkehrsministerium, scheine das Thema auszusitzen, sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, der dpa. Er warf der Bundesregierung vor, mit der Autoindustrie zu sanft umzugehen: "Wir wissen bis heute nicht, wie wirksam die Software-Updates wirklich sind. Die Bundesregierung muss mit der Autoindustrie deutlicher sprechen als bisher."