München (dpa) - Ein Schönheitschirurg aus München hat bei seinen Operationen möglicherweise gravierende Fehler gemacht. Gegen den 40-Jährigen werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, auch Drogenmissbrauch stehe im Raum, bestätigte die Staatsanwaltschaft München I. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Nach Auskunft der Ermittler geht es um rund 30 Personen. Sie werfen dem Mediziner vor, durch seine Eingriffe teilweise erheblich geschädigt oder gar entstellt worden zu sein.