Mexiko-Stadt (dpa) - Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone gibt Ferrari die Schuld am vorentscheidenden Leistungsabfall von Sebastian Vettel im WM-Kampf mit Lewis Hamilton. "Vettel spürte nicht den Rückhalt, den er gebraucht hätte. Er hatte darunter zu leiden. Ich glaube, er war allein", sagte der Brite der "Bild am Sonntag". "Ferrari war nicht so stark, wie sie hätten sein können. Sie hätten es schaffen können. Da spielt aber viel Politik eine Rolle." Eine Ursache für die schwächere zweite Saisonhälfte ist für Ecclestone der Tod des ehemaligen Ferrari-Chefs Sergio Marchionne Ende Juli.