Hongkong (dpa) - In Hongkong ist es erneut zu Protesten und Ausschreitungen gekommen. Demonstranten versammelten sich an verschiedenen Orten, um gegen die Regierung zu protestieren. Die Rede war unter den Protestler von einer "Guerillataktik". Radikale Aktivisten warfen Scheiben ein und verwüsteten Geschäfte und Restaurants. Wie die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" berichtete, wurde einem Polizisten von einem Angreifer in den Hals gestochen. Die Polizei setzte Tränengas ein und machte Festnahmen.