Brüssel (dpa) - Großbritannien hat nach einer erneuten Fristverlängerung nun bis zum 31. Oktober Zeit, einen geregelten Brexit über die Bühne zu bringen. Die britische Premierministerin Theresa May stimmte dem EU-Angebot für eine Verschiebung des Brexits bis zu diesem Termin zu. Das bestätigte EU-Ratspräsident Donald Tusk. Die Briten müssen damit aller Voraussicht nach Ende Mai an der Europawahl teilnehmen. Sollte das Parlament in London dem bereits mit der britischen Regierung ausgehandelten Austrittsdeal zustimmen, könnte Großbritannien die EU auch schon früher verlassen.