Berlin (dpa) - Unter dem Eindruck des Extremsommers kritisiert Grünen-Chefin Annalena Baerbock, dass die deutsche Politik jahrelang zu wenig gegen den Klimawandel getan habe. Die Folgen der Erderwärmung auch hierzulande seien ignoriert worden. Man habe behauptet, beim Klimaschutz abwarten und den Kohleausstieg aufschieben zu können, sagte sie der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Der "Heilbronner Stimme" sagte Baerbock, die Regierung solle sich für ein wirksames Klimaschutzsofortprogramm, das Ende der Kohle, eine ökologische Verkehrswende und einen CO2-Preis einsetzen.