New York (dpa) - Fast jedes fünfte Baby in Deutschland wird einem Unicef-Bericht zufolge nicht gestillt. Während in Entwicklungs- und Schwellenländern wie Peru, Madagaskar und Nepal je 99 Prozent der Babys gestillt werden, seien es in Deutschland nur 82 Prozent. Das teilte das UN-Kinderhilfswerk mit. Stillen fördere gesundes Wachstum und Entwicklung und könne dabei auch die stillende Mütter gesundheitlich schützen. Mütter in den ärmsten Ländern der Welt stillen ihre Kinder oft noch in deren zweitem Lebensjahr, was neben Unicef auch die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt.