Köln (dpa) - Der US-Autobauer Ford will wegen eines schwächelnden Geschäfts in Europa Arbeitsplätze und womöglich ganze Werke streichen. Um die strukturellen Kosten der Europasparte zu verbessern würden "Personalüberhänge sowohl im gewerblichen als auch im kaufmännischen Bereich in allen Unternehmensteilen abgebaut", teilte der Konzern in Köln mit. "Wir ergreifen wirksame Maßnahmen, um das Europa-Geschäft von Ford neu aufzustellen", sagte Europachef Steven Armstrong. Wie viele Jobs dem Umbau zum Opfer fallen sollen und welche Werke gegebenenfalls betroffen sind ließ Ford zunächst offen.