Frankfurt/Main (dpa) - Mitten in Frankfurt ist am Mittag eine im Main gefundene Weltkriegsbombe gesprengt worden. Nach einer lauten Detonation entstand eine meterhohe Wasserfontäne. Taucher prüften anschließend, ob der US-Blindgänger unschädlich gemacht worden war. Etwa 600 Menschen waren am Morgen von 8.00 Uhr an aufgefordert worden, aus Sicherheitsgründen ihre Wohnungen zu verlassen, wie ein Polizeisprecher sagte. Betroffen waren Teile der Altstadt mit dem Frankfurter Dom, aber auch das gegenüberliegende Mainufer.