Martinsburg (dpa) - Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel hat vor einem Absinken seiner Partei in die Bedeutungslosigkeit gewarnt. "Das kann man verhindern, das ist nicht automatisch, aber man muss realistisch sehen, dass das passieren kann", sagte Gabriel der Deutschen Presse-Agentur am Rande eines Besuchs in Martinsburg im US-Bundesstaat West Virginia. "Es gehört viel Anstrengung dazu, das zu verhindern." Zu den schlechten Wahlergebnissen und Umfragewerten seiner Partei sagte der Ex-Außenminister: "Ich bin viel zu lange in der SPD - weit über 40 Jahre –, als dass man da nicht mitleidet."