Barcelona (dpa) - Ein Generalstreik gegen den Separatistenprozess vor dem Obersten Gericht in Madrid hat Teile Kataloniens lahm gelegt. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei wurden mehr als 20 Menschen verletzt. Jedoch sei die Beteiligung an dem Ausstand niedriger gewesen als die Organisatoren gehofft hätten, berichtete die Zeitung "El País". Zu den Protesten unter dem Motto "Ohne Rechte gibt es keine Freiheit" hatte die Gewerkschaftsföderation CSC aufgerufen. Unterstützt wurde die CSC von der separatistischen Regionalregierung.