Frankfurt (dpa) - Nach dem europäischen Luftverkehrschaos im Sommer sehen die deutschen Fluglotsen keine Anzeichen für eine Verbesserung im kommenden Jahr. "In diesem Jahr hatten wir Wind, 2019 werden wir starken Wind haben und dann kommt der Sturm", sagte der Chef der Gewerkschaft der Flugsicherung, Matthias Maas, der dpa. Ein wichtiger Grund für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle sei die seit langem bekannte Personalnot bei den europäischen Flugsicherungen, für die es keine schnelle Lösung gebe.