Herne (dpa) - Die Giftschlange von Herne bleibt verschwunden. Die am Sonntag in einem Hausflur gesichtete Schlange sei seitdem nicht wieder gesehen worden, sagte ein Stadtsprecher. Es sei mehrfach Mehl auf dem Boden im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses verteilt worden. Es seien jedoch keine Spuren entdeckt worden. Die Schlange, eine hochgiftige Monokelkobra mit einer geschätzten Länge von mindestens 1,40 Metern, war am Sonntag im Treppenhaus von einer Bewohnerin entdeckt worden. Die Stadt vermutet, dass die Kobra aus der Wohnung eines Mieters stammt, wo der junge Mann rund 20 Giftschlangen hielt.