Berlin (dpa) - In vielen Regionen müssen Bus- und Bahnkunden im neuen Jahr für ihre Fahrkarten tiefer in die Tasche greifen. Mehrere große Verkehrsverbünde erhöhen zum Jahreswechsel die Preise, wie eine Auswertung durch die dpa ergab. Betroffen sind etwa Kunden im Ruhrgebiet, im Rheinland, in Berlin und Brandenburg, im Großraum Hamburg sowie im Rhein-Main-Gebiet. Außerdem sind alle betroffen, die in Regionalzügen außerhalb von Verkehrsverbünden unterwegs sind. Die Preiserhöhungen reichen von durchschnittlich 1,3 Prozent bis 3,3 Prozent.