Berlin (dpa) - Fußball-Bundesligist Hertha BSC distanziert sich erneut von den Ausschreitungen im Derby beim 1. FC Union und will das Gespräch mit seinen organisierten Anhängern fortsetzen. "Kleine Gruppen aus beiden Fanlagern haben sich nicht akzeptable Grenzüberschreitungen geleistet, die wir als Hertha BSC streng verurteilen und von denen wir uns in aller Form distanzieren möchten", teilte der Club nach der 0:1-Niederlage mit. Dass Leuchtraketen aus dem Gästeblock auf den Rasen und in Zuschauerbereiche abgefeuert worden waren, sei "nicht hinnehmbar".