Berlin (dpa) - Nach den AfD-Wahlerfolgen in Brandenburg und Sachsen verlangt der Wortführer des rechtsnationalen Flügels der Partei, Björn Höcke, eine stärkere Vertretung der Ostverbände im Bundesvorstand. Er werde sich "nach dem 27.10. mit dem Thema Bundesvorstand befassen", sagte der Thüringer Landesparteichef dem ZDF. Am 27. Oktober steht in Thüringen die dritte ostdeutsche Landtagswahl in diesem Jahr an. Höcke fügte mit Blick auf den Bundesvorstand hinzu: "Natürlich möchte ich, dass der Osten auch dort personell besser repräsentiert ist."