Erfurt (dpa) - Bei der Landtagswahl in Thüringen zeichnet sich eine wesentlich höhere Wahlbeteiligung ab als 2014. Nach Angaben des Landeswahlleiters hatten bis 14 Uhr 42,2 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. 2014 waren es zu diesem Zeitpunkt 30 Prozent. Die Regierungsbildung könnte schwierig werden. Ministerpräsident Bodo Ramelow, Deutschlands erster Regierungschef von der Linkspartei, will seine bisherige Koalition aus Linke, SPD und Grünen fortsetzen. Doch es könnte für eine Neuauflage knapp werden, obwohl die Linke in Umfragen zuletzt zulegte und sich an die Spitze setzte.