Nürnberg (dpa) - Auf der ICE-Strecke von Nürnberg in Richtung München ist es dem bayerischen LKA zufolge vor rund drei Wochen zu einem schweren Zwischenfall gekommen. Der Zugführer habe während der Fahrt ein verdächtiges Geräusch bemerkt und in München Schäden am ICE festgestellt, erklärte ein LKA-Sprecher. Ermittler fanden an der Strecke ein Drohschreiben in arabischer Sprache. Nun ermittele die Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus. Laut "Bild"-Zeitung hatten Unbekannte auf der Strecke ein Stahlseil über die Gleise gespannt und Holzkeile auf die Schienen montiert.