Bagdad (dpa) - Beim US-Einsatz gegen Abu Bakr al-Bagdadi, dem Chef der Terrormiliz Islamischer Staat, hat der irakische Geheimdienst nach Angaben aus Bagdad entscheidende Hinweise geliefert. Dieser habe das Versteck des IS-Chefs in der syrischen Provinz Idlib ausfindig gemacht. Ein Jahr lang habe ein Team aus Spezialisten vorher nach Hinweisen zum genauen Aufenthaltsort Al-Bagdadis gesucht. Der US-Einsatz sei Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem irakischen Geheimdienst gewesen. Al-Bagdadi hatte bei dem US-Angriff in einem Tunnel seine Sprengstoffweste gezündet.