Bonn (dpa) - Das Bundeskartellamt will die Sammlung von Nutzerdaten durch Facebook in Deutschland einschränken und will damit einen Präzedenzfall für die Online-Wirtschaft schaffen. Das Kartellamt verfügte Beschränkungen bei der Verarbeitung von Nutzerdaten. Das Online-Netzwerk darf danach Daten seiner Dienste wie Instagram und Whatsapp oder von Websites anderer Anbieter nur noch mit dem Facebook-Konto des Nutzers verknüpfen, wenn dieser es ausdrücklich erlaubt hat. Das Online-Netzwerk hat nun zwölf Monate Zeit, sein Verhalten zu ändern. Facebook will sich vor Gericht wehren.