Caracas (dpa) - Inmitten des Machtkampfs zwischen Staatschef Nicolás Maduro und dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó versinkt Venezuela in Dunkelheit. Ein massiver Stromausfall hat das südamerikanische Land stundenlang lahmgelegt. Nur in einigen Regionen konnte die Versorgung inzwischen wiederhergestellt werden. Nach Angaben der Regierung wurde der Stromausfall durch einen Cyberangriff ausgelöst. Die Opposition um Guaidó dagegen machte Maduros Regierung dafür verantwortlich. Für heute rief Guaidó seine Anhänger erneut zu Großdemonstrationen auf.