Limburg (dpa) - Einer der Angeklagten in dem Prozess um die Kinderporno-Plattform "Elysium" ist vor rund 20 Jahren wegen sexuellen Kindesmissbrauchs zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Er wurde vor Ablauf der fünfeinhalb Jahre auf Bewährung entlassen. Nach eigener Auskunft hatte er den Beruf des Kinderpflegers und Erziehers gelernt. Mit dem damaligen Urteil sei ihm verboten worden, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Ihm wird jetzt vorgeworfen, als "Moderator" Chats betreut sowie Kinder sexuell missbraucht zu haben.