Berlin (dpa) - Die bisherige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will im Fall ihrer Wahl zur neuen Vorsitzenden den Einfluss der Partei auf die schwarz-rote Regierung deutlich vergrößern. Bei der Vorstellung ihrer Bewerbung kritisierte sie in Berlin das Erscheinungsbild der Koalition und grenzte sich damit auch von der scheidenden CDU-Chefin Angela Merkel ab. Die Phase des Wahlkampfs, der Regierungsbildung und die ersten Monate der Koalition bezeichnete Kramp-Karrenbauer als "bleierne Zeit".