Leverkusen (dpa) - Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will in Deutschland 4500 Stellen abbauen. Das erfuhr die dpa aus informierten Kreisen. Wie das Unternehmen bereits im November angekündigt hatte, sollen weltweit 12 000 von 118 000 Arbeitsplätzen wegfallen. In Deutschland waren zum Jahreswechsel 32 100 Mitarbeiter beschäftigt. In dem Konzern sind in Deutschland betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2025 ausgeschlossen. Um die Stellenzahl zu verringern, setzt das Unternehmen daher auf Abfindungen, Altersteilzeit und Abgänge durch die übliche Fluktuation.