Havanna (dpa) - Kuba und die USA haben erstmals seit dem Beginn ihrer Annäherung über ökonomische Forderungen beider Seiten beraten. Gespräche über mögliche Entschädigungen wegen der Enteignung von US-Unternehmen nach 1959 und wegen des US-Handelsembargos gegen den Karibikstaat wurden in Kubas Hauptstadt Havanna aufgenommen, wie das US-Außenministerium mitteilte. Viele US-Unternehmen waren auf Kuba enteignet worden. Auch zahlreiche US-Bürger stellen deswegen Ansprüche an Kuba. Die Regierung in Havanna fordert ihrerseits Entschädigungen für die Folgen der US-Wirtschaftssanktionen.