Düsseldorf (dpa) - Einzelne junge Flüchtlinge sind nach Ansicht von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet nicht auf Essensausgabe an Tafeln angewiesen. Die Unterhaltssätze für gerade in Deutschland angekommene junge Flüchtlinge seien ausreichend, "so dass die Tafeln eigentlich für andere gedacht sind", sagte Laschet. Er nahm damit erstmals Stellung zu der Debatte um die Essener Tafel, die mit einem vorübergehenden Aufnahmestopp für Ausländer eine bundesweite Diskussion ausgelöst hatte. Die zunehmende Zahl der Tafeln ist für Laschet kein Signal für steigende Armut im Land.