Berlin (dpa) - Der Deutsche Lehrerverband hat sich trotz der Sportfaulheit deutscher Kinder- und Jugendlicher gegen Veränderungen am Sportunterricht ausgesprochen. Die Schüler und Schülerinnen bewegten sich zu wenig, sagte der Präsident der Organisation, Heinz-Peter Meidinger, den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft. Forderungen nach mehr Schulsport beurteilt Meidinger jedoch skeptisch. Für eine zusätzliche Stunde Sport müsste eine andere Unterrichtsstunde wegfallen. Auch ein anderer Sportunterricht mit mehr Spielen helfe nicht zwangsläufig.