Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas will den Druck auf den umstrittenen venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro aufrecht erhalten. Beim letzten Treffen der EU-Außenminister sei darüber gesprochen worden, dass der Zeitpunkt kommen könnte, in dem auch weitere Sanktionen gegen das Maduro-Regime ergriffen werden müssen, sagte Maas im ZDF. Er wies zugleich den Vorwurf zurück, die Bundesregierung habe sich in innere Angelegenheiten des Landes eingemischt. Deutschland unterstützt wie viele andere Länder Oppositionsführer Juan Guaidó. Venezuelas Regierung hat den deutschen Botschafter aufgefordert, das Land zu verlassen.